Max Strauch ist Ju-Jutsu Weltmeister der U21
Das Hanauer Ju-Jutsu Fighting Team feiert seinen vierten WM Titel

Am vergangenen Wochenende fanden in Athen die Weltmeisterschaften im Ju-Jutsu Fighting der Altersklassen U18 und U21 statt. Mit Nikola Angelovski und Max Strauch standen gleich zwei erfolgreiche Hanauer Kämpfer im Aufgebot der Deutschen Nationalmannschaft. Max Strauch absolviert sein letztes Jahr in der U21 in der Gewichtsklasse bis 94kg und für Nikola Angelovski war es sein erstes Jahr in der U21 bis 69kg. Während Nikola Angelovski von der Karl-Rehbein-Schule erste Erfahrungen sammelte verwirklichte sich der Großauheimer Max Strauch einen Traum und sicherte sich mit einem souveränen Auftritt die Goldmedaille.
Mit anwesend in Athen waren einige Hanauer Fans und Heimtrainer Jens Gottwald. Nachdem sich Kevin Crichton 2009 ebenfalls in Athen den Junioren-Weltmeistertitel bis 62kg sicherte ist dies der zweite Juniorenweltmeistertitel für den Kampf- und Sportclub Hanau und Erfolgstrainer Jens Gottwald. Entsprechend groß war auch die Freude des ersten Vorsitzenden des Kampf- und Sportclub Hanau: „Spitzen Erfolg! Max hat sich den Titel nach all den Jahren des Trainings mehr als verdient. Ich bin stolz auf seine herausragende Leistung und freue mich riesig für ihn. Athen scheint für Hanauer ein gutes Pflaster zu sein“
Als erstes kämpfte am Sonntag Nikola Angelovski. Leider verlor er gleich seinen ersten Kampf gegen den Holländer Jasper de Beer und musste sich anschließend auch dem Italiener Giuseppe Monastero mit drei Punkten Rückstand geschlagen geben. Ärgerlich, weil sich Monastero am Ende des Turniers die Bronzemedaille sicherte. Trainer Jens Gottwald war aber keinesfalls unzufrieden: „Nikola kämpft sein erstes U21 Jahr. Er hat noch alle Chancen, sich eine große internationale Medaille zu sammeln. Am Ende ist er ganz knapp gescheitert. Nicht vergessen darf man bei ihm, dass er noch die Doppelbelastung mit dem Abitur hatte und vielleicht nicht voll und ganz bei der Sache war. Er hat direkt nach der Rückkehr aus Athen am Dienstag seine erste Abiturklausur geschrieben. Das alles ist nicht selbstverständlich und zeigt, was meine Schützlinge alles auf sich nehmen.“ 
Anschließend griff Max Strauch in den Kampf um die Medaillen ein, der sich bereits in der Vorrunde als auf den Punkt trainiert und fit präsentierte. „Morgens in der Halle war ich noch recht aufgeregt, das hat sich aber mit dem Aufwärmen gelegt.“, beschreibt Max Strauch die Situation. So kam es, dass er den Russen und aktuellen Asia-Meister Aleksandr Petrov mit technischer Überlegenheit nach nur einer Minute und 17 Sekunden besiegte. Dieser starke und überlegene Auftritt verdeutlichte eindrucksvoll, wie fixiert Max Strauch die Goldmedaille im Blick hat. Nach ebenfalls mit technischer Überlegenheit  gewonnenem Halbfinale gegen den Polnischen Meister Marcin Maciulewicz stand er im Finale dem griechischen Lokalmatador Konstantinos Kavros gegenüber. Dieser Kampf entwickelte sich zu einer wahren „Schlacht“. Trainer Jens Gottwald: „Zu keinem Zeitpunkt habe ich das Gefühl gehabt, dass Max verlieren könnte. Seine Ausstrahlung war einzigartig und der Sieg eine riesige Genugtuung.“ Max Strauch ging aufgrund seiner schnellen Techniken in Part 1, dem Faust- und Fußkampf mit 5:0 Punkten in Führung. Als der Grieche immer mehr aufholte, stand die Halle Kopf. Trotzdem fand Max Strauch immer wieder eine Antwort auf die Aktionen des Gegners und behielt bis zum Schluss die Oberhand. Am Ende sicherte er sich den Weltmeistertitel mit 10:9 Punkten. Der Jubel von Max Strauch und im Deutschen Lager war grenzenlos. Max Strauch beschreibt den emotionalen Moment des Finales lächelnd mit den Worten: „Vor dem Finale war ich richtig entspannt und hab mich auf den Kampf gefreut. Das Finale war ziemlich anstrengend. Am Ende hab ich mich nur noch riesig gefreut. Bis heute habe ich es immer noch nicht wirklich realisiert. Auf dem Treppchen war das Gefühl ganz oben zu stehen und die Nationalhymne zu singen einfach genial!“

Der HJJV gratuliert Max zu diesem tollen Erfolg.

Bericht und Fotos: Medienteam des KSC Hanau

 

 

Nach oben!