News der Vereine

Wechsel im Vorstand des 1. Sprendlinger JV

Thomas H. Meyer als 1. Vorsitzender zurückgetreten


Im Rahmen der Vereinsfeier am 19.11.2016 verkündete unser 1. Vorsitzender Thomas H. Meyer, dass er nach nunmehr 30 Jahren im Vorstand die Vereinsführung in jüngere Hände geben wird. Der Vorstand hat bereits einstimmig Robin Ruff als designierten neuen 1. Vorsitzenden kommissarisch mit dem Amt betraut. Er wird sich bei den nächsten Vorstandswahlen im März 2017 zur Wahl stellen.

Als erste Amtshandlung in seiner neuen Position hat Robin Ruff direkt im Anschluss verkündet, dass der Vorstand ebenso einstimmig beschlossen hat, Thomas H. Meyer aufgrund seiner herausragenden Verdienste zum Ehrenvorsitzenden des Vereins zu berufen. In den letzten 30 Jahren hat sich unser Verein von damals 4 auf nun 9 Abteilungen vergrößert, die Mitgliederzahl von ca. 150 auf nun fast 500 verdreifacht und eine jährliche Vereinsskifahrt findet seit fast einem Vierteljahrhundert statt, um nur einige zu nennen. Als überragenden Verdienst bezeichnete Bürgermeister Dieter Zimmer in seiner Laudatio jedoch den Erwerb und Bau des vereinseigenen Dojos, das es ohne „Tom“ nie gegeben hätte.

Thomas H. Meyer ist überzeugt, nicht nur den besten Zeitpunkt zur Übergabe, sondern in Robin Ruff, der sich seit 14 Jahren im Verein engagiert und seit 2014 bereits die Ju-Jutsu-Abteilung leitet, auch einen optimalen Nachfolger gefunden zu haben. Er wird aber natürlich auch weiterhin dem Vorstand trotz seiner vielfältigen Verpflichtungen als Präsident im Hessischen Ju Jutsu Verband, Vizepräsident im Deutschen Ju Jutsu Verband und weiteren Funktionen und Ämtern, z.B. in der Europäischen Ju Jutsu Union oder dem Landessportbund Hessen, mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nach seiner eigenen Aussage fühlte er sich bei der Übergabe unseres Vereins, seines „Babies“, wie ein Vater, der seine Tochter zum Traualtar führt. Daher wird er seinen „Schwiegersohn“ Robin zukünftig genau beobachten und ihn natürlich auf Wunsch gerne unterstützen.

Die Ehrengäste Dieter Zimmer als Bürgermeister der Stadt Dreieich und Peter Dinkel als Vorsitzender des Sportkreises Offenbach erinnerten in ihren anschließenden Ansprachen an die hervorragende Zusammenarbeit mit unserem bisherigen 1. Vorsitzenden, beglückwünschten den designierten Nachfolger und wünschten diesem viel Erfolg in seinem neuen Amt.



Unser bisheriger und unser neuer 1.Vorsitzender mit Bürgermeister Dieter Zimmer (rechts) und Sportkreis-Vorstand Peter Dinkel (links)

Fotos und Bericht: Th. Jäger, 1.Sprendlinger Judo Verein e.V.

 

 

 

30 x 2.000 Euro für Hessens Vereine! Wir machen mit. Bitte stimmt für uns ab!

Wir bitten alle JJ-Sportfreunde uns, den TuS Dotzheim, bei der Initiative „Vereint für Deinen Verein!“ zu unterstützen. Unter https://www.sparda-vereint.de/voting/spardafruhjahrsaktion-2016/jugend-des-tus-dotzheim-vereint/ kann vom 11. Mai bis zum 7. Juni 2016 für unser Projekt abgestimmt werden. Wir sind dabei und brauchen jede Stimme, um eine der 2.000-Euro-Spenden zu gewinnen.
 
Worum geht es?
Die Sparda-Bank Hessen unterstützt 30 Vereinsprojekte mit jeweils 2.000 Euro. Die Vereine mit der höchsten Stimmenzahl per Online-Voting bekommen die Spenden. Zur Teilnahme muss man nur seine E-Mail-Adresse angeben und diese nach Erhalt einer E-Mail bestätigen.
 
Jedem steht alle 24 Stunden eine Stimme zur Verfügung! Wer also täglich eine Stimme abgibt, hilft am meisten!
 
Unser Projekt:
Wir wollen ein sportliches Jugendcamp realisieren, das Kindern und Jugendlichen zwischen 11 bis 15 Jahren unseres Vereins ein unvergessliches Wochenende mit einem vielseitigen Sport-Programm zu günstigen Preisen ermöglichen soll. Wir würden uns sehr freuen, wenn es uns gemeinsam gelingt, hierfür eine der 2.000-Euro-Spenden der Sparda-Bank Hessen zu gewinnen.
 
Jede Stimme zählt! Herzlichen Dank an alle, die mitmachen! Los geht´s!

Text: Sebastian Stumm

World Elite Chef-Instruktor zu Gast bei der Ju-Jutsu Abteilung des TSV Heiligenrode  e.V.

Im Rahmen des 1. Heiligenröder Kampfkunst-Wochenendes vom 23. bis 24. April 2016 reiste Soke Bryan Cheek von England nach Heiligenrode an, um seine Selbstverteidigungstechniken weiter zu geben.  Soke Bryan Cheek (10. DAN Jukoshinryu Jiu-Jitsu, 8. DAN Kobudo, 7. DAN Judo)  ist der Gründer und Chef-Instruktor der World Elite Black Belt Society (WEBBS). Als weitere Referenten an diesem Wochenende wurde er unterstützt von Andreas Neumann (5. DAN Jiu-Jitsu, 1. DAN Ju-Jutsu, HK-Ausbilder) und Marco Schwalm (3. DAN Ju-Jutsu, Lehrer für Selbstverteidigung, Gewaltpräventionstrainer).  An 2 Tagen wurden insgesamt 8 Trainingseinheiten unter dem Thema „Jukoshin Ryu Jiu-Jitsu meets Ju-Jutsu“ durchgeführt. Hierzu legte jeder der 3 Referenten unterschiedliche Schwerpunkte innerhalb seiner dargestellten Trainingseinheiten.
Alle Teilnehmer an diesem Wochenende lernten effektive Selbstverteidigungstechniken des Jukoshinryu Jiu-Jitsu und des Ju-Jutsu. Es wurde durch die Ju-Jutsu Abteilung des TSV 1892 Heiligenrode e. V. zwei Tage „ein bunter Blumenstrauß“ an verschiedenen Trainingseinheiten angeboten.
Das Seminar war bewusst verbandsoffen und unabhängig von der Graduierung durch die Ju-Jutsu-Abteilung des TSV 1892 Heiligenrode e.V. ausgeschrieben worden, um eine breite Masse von interessierten Selbstverteidigungssportlern ansprechen zu können. Insgesamt 40 Sportler aus Diemelsee, Bad Arolsen, Eschwege, Kassel und Bonn waren angereist, um an diesem Wochenende ihre ganz persönliche Selbstverteidigungswerkzeugkiste durch die 3 Referenten aufzufüllen.
Das 1. Heiligenröder Kampfkunst-Wochenende war somit ein voller Erfolg!
Weitere Bilder zum Seminar unter www.jujutsu-heiligenrode.de


Bericht und Fotos: Marco Schwalm, stellv. Abteilungsleitung Ju-Jutsu

KSC Hanau läutet entgültig die neue Saison ein

Viel Ju-Jutsu, Spiel und Spaß auf der Ronneburg

Das Fighting Team des Kampf und Sportclub Hanau 2012 e.V. hat die neue Saison am vergangenen Wochenende mit einem Trainingslager im Jugendzentrum Ronneburg endgültig eingeläutet. Nicht mit dabei waren die Leistungsträger Max Strauch, Nikola Angelovski, Sebastian Uhlendorf, Larissa Brückner und Simon Roiger. Max Strauch und Nikola Angelovski besuchten einen Bundeskaderlehrgang, Simon Roiger befindet sich nach seiner Operation in Reha, dem wir auf diesem Wege gute Besserung wünschen, und Larissa Brückner und Sebastian Uhlendorf fehlten berufsbedingt.
Nach dem anstrengenden Stützpunkttraining am Donnerstagabend sollte am Freitagabend der Blick über den „Tellerrand“ im Vordergrund stehen. So gelang es Trainer Jens Gottwald für Freitagabend mit Heiner Fritzsche einen Trainer der Karateabteilung der Turnerschaft Grossauheim auf der Ronneburg begrüßen zu können. Heiner Fritsche, Trainer der Turnerschaft und Vizeeuropameister im Karate sollte den Ju-Jutsukas eine Einheit in Part 1, dem Treten und Schlagen, bieten. Die vierstündige Einheit war geprägt durch die Grundschule, begeisternde Kampfspiele und wettkampftaugliche Kombinationen. Alle Ju-Jutsukas gingen bis ans Ende Ihrer Kräfte und waren von der anstrengenden Einheit begeistert. Kevin Crichton sagte ausgelassen: „Die Einheit hat riesig Spaß gemacht und alle richtig gefordert!“ Gasttrainer Heiner Fritsche lobte die Schützlinge von Jens Gottwald und merkte an: „Es hat richtig Spaß gemacht, mit solch tollen Athleten zu trainieren.“
Der Samstagvormittag, geleitet von Jens Gottwald, begann mit vielen Kampfspielchen, um auch die Kleinsten der Gruppe mit einzubeziehen und zu begeistern. Anschließend wurden Techniken und Kombinationen vom Freitagabend wiederholt und an der Verbesserung des Wurfbereichs gearbeitet. Am Samstagmittag folgte dann ein Kaderlehrgang des Hessischen Ju-Jutsu Verbandes für die Größeren. Die Kleineren wanderten mit Betreuerin Vanessa Büchs zur Ronneburg. Am Abend standen dann wieder Gesellschaftsspiele auf dem Programm. Für alle Kämpfer zusätzlich ein Saunabesuch zur Regeneration. Die letzte große Einheit am Sonntag stand im Zeichen der Koordination und Kondition. Step-Aerobic Master-Trainerin Conny Gottwald „scheuchte“ noch einmal alle Teilnehmer bei fetziger Musik über die Matte. Der stellvertretende Vorsitzende des KSC Hanau, Andreas Weis, der am Wochenende auch als Betreuer fungierte war begeistert vom Wochenende: „Absolute Spitze, was Trainer Jens Gottwald wieder organisiert hat. Heiner Fritsche war ein Highlight für alle und es ist immer wieder bewundernswert, was Conny Gottwald für eine Power und Energie auf die Trainierenden überträgt!“ Der erste große Wettkampf Anfang Februar, die Hamburg Open, kann kommen. Wer einmal sein Kind ins Training schnuppern lassen möchte, kann dies immer montags um 19.00 Uhr in der Aula der Elisabeth-Schmitz-Schule machen. Wer ins Wettkampftraining einsteigen möchte, kann dies immer dienstags und donnerstags um 18.30 Uhr in der Sporthalle der Elisabeth-Schmitz-Schule.


Bericht und Foto: Presseteam KSC Hanau

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 


 

Artikel Hanau

Quelle: Hanauer Anzeiger / Hanau 03.03.2015

Trainingslager SV Bushido Erlensee e.V.

Am Freitag den 14.11.2014 war es mal wieder soweit. Die Ju-Jutsu Abteilung des SV Bushido Erlensee e.V. machte sich auf zur Ronneburg, um zum bisher zweiten Mal ein gemeinsames Trainingslager zu starten.

Insgesamt fuhren 17 Kinder und die Trainer Carsten Farr, Vanessa Fornoff, Ulrich Weinzierl, Philipp Hahner und Ramon Jüttner mit. Denis Henkmann reise für die Freitagseinheit an.

Als alle angekommen waren und ihr Zimmer bezogen hatten, startete Denis mit der ersten Trainingseinheit des Wochenendes. Hierbei lag der Fokus ganz klar auf der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung. Doch bevor es richtig zur Sache ging, gab Denis erst eine Theoriestunde, in der das richtige Verhalten bei einer Gefahrensituation thematisiert wurde. Dabei wurde geklärt wo die verwundbaren Punkte am Körper sind, oder wie man in einer solchen Situation richtig auf sich aufmerksam macht. Nun wurde es ernst, denn jetzt sollten die Kinder sich in genau solch eine Situation begeben. Denis hat mit den anderen Trainern hierfür eine kleine Aufgabe für die Kinder und Jugendlichen vorbereitet. Das Ziel der Kinder war es, einen vorher besprochenen Weg im Dunkeln zu laufen. Doch an bestimmten Stellen kreuzten Trainer aus dem Dunkeln auf und brachten die Kinder gewollt in eine Gefahrensituation. Hierbei mussten die Trainer manchmal ziemlich was einstecken können. Natürlich war jederzeit ein unabhängiger Trainer für die Kinder verfügbar, um die Situation sofort abzubrechen. Das Praxistraining bildete den Abschluss des Tages und die Kinder hatten nun Freizeit.

Der Samstag begann nach einem ausgewogenen Frühstück mit einer Wanderung zur Ronneburg. Auch diesmal war der Weg mit kleinen Herausforderungen gespickt, die aber jeder meistern konnte. Nun freute sich schon jeder darauf in den Anzug zu schlüpfen und endlich loszulegen. Ramon leitete das Aufwärmtraining und brachte alle zum Schwitzen. Bei den von Carsten geleiteten Trainingseinheiten wurde, wie am Abend zuvor, die Selbstverteidigung thematisiert. Hierbei lag das Augenmerk aber darauf, wie man sich gegen typische Angriffe wie zum Beispiel den Schwitzkasten von der Seite verteidigen soll, wenn die Gefahrensituation bereits eskaliert ist. Diese Einheiten wurden stets von Vanessas und Ulrichs Spielen untermalt, bei denen die vielseitigen Turngeräte der Sporthalle zum Einsatz kamen. Um die Ausdauer und Reaktion der Kinder zu trainieren, gestaltete Philipp zum Schluss eine Trainingseinheit, bei der es um die Ausübung von vielen Wiederholungszahlen bei einfachen Techniken ging. Dabei kamen alle nochmal ordentlich ins Schwitzen. Mit einer Entspannungsrunde wurde das Training in der Halle abgeschlossen.

Nach dem stärkenden Abendessen ging es für alle zum Abschluss des Tages ins Schwimmbad, wo nochmal die letzten verbliebenen Reserven abgerufen wurden. Für den restlichen Abend hatten dann alle Freizeit.
Der letzte Tag begann nach dem Frühstück mit der letzten Trainingseinheit. Dieses Training war überwiegend wettkampforientiert. Dabei wurde von Carsten der Hüftwurf von Grund auf in der Wettkampfvariante erklärt. Zur durchgehenden Kontrolle des Gegners wurde an den Hüftwurf noch ein Seitstreckhebel angehängt. Somit hätte man im Ju-Jutsu Fighting schoneinmal in Part 2 und 3 jeweils einen Ippon (Große Wertung). Nachdem die Kombination von jedem verinnerlicht wurde, gab es zum Abschluss noch mehrere Runden Wettkampftraining. Hier gab jeder nochmal sein Bestes und mobilisierte seine allerletzten Kräfte für dieses Wochenende. Mit dem gemeinsamen Mittagessen und dem Räumen der Zimmer war das Trainingslager dann offiziell beendet.





Alle Kinder und Trainer freuen sich schon jetzt auf das nächste gemeinsame Trainingslager 2015 auf der Ronneburg.

Allerlei Tricks und Kniffe vom Profi

Landestechniklehrgang für Kinder beim KSC Hünfeld / mit großem Spaß auf der Matte

Einige Ju-Jutsu-Kas vom Kampfsport Club Hünfeld e.V. (KSC) und ihre Trainer hatten sich an diesem Samstag auf den Weg in die Hünfelder Kreissporthalle zum Landestechniklehrgang für Kinder des Hessischen Ju-Jutsu-Verbandes e.V. (HJJV) bei der Ju-Jutsu-Abteilung des KSCs gemacht.



Hochmotiviert folgten die Teilnehmer der Referentin des HJJV Claudia Behnke (2. DAN Ju-Jutsu und Trainer A) bei ihrem Diskurs zum Thema „Beinstellen und Große Außensichel kämpferisch trainieren“. Zielsetzung des Lehrgangs war es, den Teilnehmern Spaß an der Bewegung zu vermitteln und den anwesenden Trainerinnen und Trainern Anregungen für die eigenen Trainingseinheiten mit auf den Weg zu geben.

 

Allen Teilnehmern machte es sichtlich Spaß, die abwechslungsreichen Techniken auszuprobieren und bepackt mit allerlei neuen Tricks und Tipps machten sich alle nach dem tweistündigen Lehrgang wieder auf den Heimweg.
Nach oben!