HJJV News

Ich zeig dir, was Ju-Jutsu ist! - Kindertechnikerlehrgang Kassel

Am 20. Mai. 2017 wurde von der Ju-Jutsu-Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e. V. ein Kindertechniklehrgang  mit dem Thema: „ Ich zeig dir, was Ju-Jutsu ist!“ ausgerichtet.
Das Besondere an diesem Lehrgang? Ju-Jutsu-Kids, die bereits „alte Hasen“ auf der Matte sind, durften Geschwister, Freunde und Verwandte mitbringen und unter der Anleitung von Referent Martin Silbersack (4. Dan Ju-Jutsu, Trainer B) zeigen, was sie im Ju-Jutsu schon gelernt haben und noch lernen werden.
Es war ein Schnuppertraining der besonderen Art. Mit viel Spaß und Action trainierten die Kids  von Raufen mit und gegen den Partner über Atemi-Techniken gegen Pratzen bis hin zu Armstreckhebel und Beinsteller einmal quer durch die Vielfalt des Ju-Jutsu. Hierbei war der Schwertwurf ein technisches Highlight.
Als kleinen Bonus erhielten die fleißigen Teilnehmer am Ende eine Ausgabe des neu erschienen Trainingsheftes „Mein Einstieg ins Ju-Jutsu“, das demnächst im DJJV-Shop erhältlich sein wird.
Ein paar der von Martin gezeigten Spiele, Übungen und Techniken werden darin noch einmal von unserem Maskottchen-Drachen JuJu erklärt, so dass man sie ganz einfach im Vereinstraining nachmachen kann.

 

Text: Patricia Schäffer
Bild: PSV Grün-Weiß Kassel e. V. Abteilung Ju-Jutsu

Deutsche Schülermeisterschaften in Delmenhorst

Am 27.05.2017 fanden in Delmenhorst die Deutschen Schülermeisterschaften der U15 und U18 statt. Die hessischen Starter errangen mit 4 x Gold, 5 x Silber und 9 x Bronze den dritten Platz der Länderwertung.
Gold erkämpften sich bei schwül-heißen Temperaturen Tanika Rundel (JC Erbach), Lea Körber JC Bushido Wüstems, Henry Schwerdtner (JC Hofheim) und Emanuel Heumann (JC Erbach).
Silber ging an Anna Körber (JC Bushido Wüstems), Sophie Schiberz (JC Limburg), Maurice Adelfio (SSV Hommertshausen), Finn Griesche (BSC Samurai Marburg) und Adrian Knapp (JC Erbach).
Mit Bronze dekorierten sich Fabian Mey (KSC Hanau), Jennifer Günsch (TuS Dotzheim), Jonah Bayer (JC Limburg), Lukas Runge (JC Bushido Wüstems), Roman Sawadski (JC Erbach), Lina Etteldorf (JC Hofheim), Kara Grabosch (JC Bushido Wüstems), Jana Hämmerle (PSV Wiesbaden) und Lilo Hoffmeyer (JC Wiesbaden).
Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg!

Bericht und Fotos: HJJV Medienteam

 

Ju-Jutsu für den Nachwuchs - Hessenseminar für Kinder und Jugendliche 2017

Am Samstag den 10. Juni veranstaltete der HJJV zusammen mit dem Ausrichter TFC Hanau-Steinheim wieder das alljährliche Hessenseminar für Kinder und Jugendliche. Dem Aufruf folgten 82 junge Teilnehmer und z.T. deren Eltern. Das Seminar bewies mal wieder das große Interesse von Kindern und Jugendlichen an Ju-Jutsu . Drei hochklassige Referenten (Claudia Behnke, Sebastian Stumm und Florian Rösemann) teilten die Gruppe in einzelne Klassen mit unterschiedlich altersgerechten Schwerpunkten auf und begeisterten die TN, die trotz der großen Hitze hochkonzentriert mitarbeiteten.

Thema  1: Kleine Wurftechniken / Großer Erfolg
Diese Einheit leitete Claudia Behnke (2. Dan JJ, Trainerin A) für Kinder von 8-10 Jahren
Claude zeigte den Dino-Kids viele Grundübungen. Sichtlich viel Spaß hatten die Kinder beim "oben unten" Spiel, bei dem die Aufgabe war sich über bzw. unter den Partner zu legen.  Anschließen wurde noch Beinstellen aus dem Prüfungsprogramm für den 5.Kyu gezeigt und auch der Schulterwurf wurde altersgerecht aufbereitet und den Kindern vermittelt.

Thema 2: Atemitechniken für Prüfung und Wettkampf
Sebastian Stumm (3. Dan JJ, Trainer C) wählte dieses Thema, da er auch selbst schon erfolgreiche junge Wettkämpfer (auch international) trainiert und hervorgebracht hat.
Auf der Matte standen bei Sebastian die 11-13-Jährigen. Im ersten Teil legte Sebastian Wert auf die Rhythmisierung von Atemitechniken und hatte drei verschiedene Grundrhythmen vorgestellt, aus denen heraus dann Atemikombinationen geschlagen werden können. Im Kampfverlauf ist es je nach Situation günstiger, den entsprechenden, zielführenden Rhythmus zu wählen, erklärte er den Kindern. Anschließend hat er noch 4 kurze Atemikombinationen vorgestellt, bei denen beide Partner offensiv Atemitechniken als auch defensiv Blocktechniken und Meidbewegungen gleichermaßen trainieren konnten. Abschließend wurden dann die erlernten Atemitechniken auch noch in kleinen Anwendungsspielen in freierer Form trainiert.

Thema 3: Wie komme ich aus der eigenen Rückenlage in die Oberlage
Florian Rösemann (2.Dan JJ und Trainer  C, Lilagurt im BJJ) ist selbst erfolgreicher Wettkämpfer und wurde aktuell dritter bei den hessischen NeWaza Meisterschaften in Maintal. Sein Schwerpunkt waren Techniken in der Bodenlage. Er zeigte den 14-17 Jahre alten Jugendlichen verschieden Sweeps und Guardtechniken. Auch ein Kopfwurf wurde gezeigt.
Es war schön zu sehen wieviel Spaß die Kinder und Jugendlichen hatten und wie schnell sie doch die gezeigten Techniken umsetzen konnten.
Der TFC Hanau-Steinheim erwies sich wieder einmal als hervorragender Gastgeber und versorgte die TN bei den Temperaturen mit reichlich Getränken und Essen. Der HJJV dankt allen helfenden Händen vom TFC Hanau-Steinheim und den Referenten.

Nachfolgend findet ihr noch ein paar Impressionen von diesem tollen Tag

 Bericht und Fotos: HJJV Medienteam
 


Spannung pur - Gruppenmeisterschaft am 06.05.2017 in Maintal

Am 06.05.2017 fand die Gruppenmeisterschaft JuJutsu in den Disziplinen Fighting, NeWaza und Duo in Maintal statt, die gemeinsamen Ausrichter waren Budokan Maintal und Bushido Erlensee. Die 210 Teilnehmer boten den zahlreichen Zuschauern in insgesamt 299 größtenteils hochklassigen Kämpfen einen spannenden und abwechslungsreichen Tag.



Die Stimmung in der Halle war hervorragend und die Kämpfer wurden lautstark unterstützt.  Die Veranstaltung begann um 9 Uhr mit einer großen Ehrung. Ressortleiterin Kampfrichterwesen Martina Leukert verlieh den Kampfrichtern Silke Loscher, Konstantin Knott, Eduard Van Thurenhout und Joachim Kopka die bronzene Ehrennadel für Ihre hervorragenden Leistungen als Kampfrichter. Martina erwähnte auch in ihrer Ansprache die freundliche und kompetente Art, die sie in ihren langjährigen Tätigkeiten auf Wettkämpfen zeigten. Der HJJV dankt für die langjährige Treue und Einsatz. Gleichzeitig sind wir immer auf der Suche nach neuen Kampfrichtertalenten. Bei Interesse bitte bei Drago Markovic melden.



Das JuJutsu Fighting liegt wieder voll im Trend, was die starke Teilnehmerzahl im Bereich der Jugend bestätigte. Auch das NeWaza findet immer mehr Interesse und fand diesmal mit 42 Kämpfern die höchste Teilnehmerzahl auf einer Gruppenmeisterschaft.
Hessen war mit 31 x 1. Platz, 27 x 2. Platz und 26 x 3. Platz in 50 ausgekämpften Klassen das  Bundesland der Gruppe West (HE, NW, RP, SL) mit dem höchsten Medaillenspiegel.
Gegen ca. 18.00 war die Veranstaltung dann mit der abschließenden Siegerehrung beendet. Der HJJV gratuliert allen Teilnehmern und bedankt sich sehr bei allen helfenden Händen, Ausrichter, Kampfrichter und bei dem tollen Publikum. Wir freuen uns bereits jetzt auf nächstes Jahr.
Hier noch ein paar Zahlen rund um den Wettkampftag:
Teilnehmeranzahl 210
Kämpfe 299
Vereine 40
Bundesländer 4

Fighting-Kämpfer 158
Davon:
Senioren 39
Jugend u21 - 15
Jugend u18 - 50
Jugend u15 – 54

Duo 5 Teams
NeWaza-Kämpfer 42
Davon:
Senioren  31
Jugend u21 - 6
Jugend u18 -  5

Nachfolgend findet ihr noch ein paar Impressionen

Text und Bilder: HJJV Medienteam

 

LTL mit Philip Ruff in Limburg

Unter dem Motto „Ju-Jutsu: Realistische SV -Aufs Wesentliche konzentriert“ nahmen am Samstag den 22.04.2017 knapp 60 Ju-Jutsuka an dem Landestechniklehrgang des Hessischen Ju-Jutsu-Verbandes e.V. in Limburg teil. Während des dreistündigen Trainings lag der Schwerpunkt auf der Anwendung von verschiedenen Verteidigungsstrategien gegen Angriffe mit und ohne Kontakt. Bei der Auswahl einer geeigneten Verteidigung wurde dabei im ersten Abschnitt Wert auf möglichst einfache, aber dennoch effektive Technikkombinationen gelegt, die in einem etwaigen Ernstfall aufgrund ihrer Einfachheit intuitiv abrufbar sind.
Im zweiten Abschnitt ging es verstärkt um die Anwendung des Erlernten unter realitätsnahen Bedingungen. Dazu wurde physisch, psychisch, als auch spielerisch das Stresslevel (Adrenalin, Ablenkung, …) künstlich gesteigert, um einen überraschenden Angriff möglichst realistisch zu simulieren.
Mit dieser für viele neuen Trainingsmethode wurde klar, dass Einiges, was wir aus unserem Training kennen und zu können glauben, unter Stress gar nicht mehr so einfach umzusetzen ist und oft nicht mehr so schön aussieht, wie in der Prüfung. Die „take-home-message“ an dieser Stelle war: Es muss nicht immer schön aussehen, sondern es muss im Ernstfall funktionieren.
Zum Abschluss kam die ganze Gruppe beim gemeinsamen Pratzentraining nochmal ordentlich ins Schwitzen.
Wir danken dem Ausrichter JC Limburg e.V. für die Ausrichtung, sowie die hervorragende Pausenverköstigung mit Kaffee und Kuchen.

Bericht und Foto: HJJV Medienteam

Fit bis in hohe Alter - Siggi Derwisch im Portrait

Der hoch dekorierte Dan-Träger im Ju-Jutsu denkt mit 81 noch lange nicht ans Aufhören. Der Hessische Rundfunkt hat einen tollen Bericht über Siggi gedreht und hier kann man sich den einen oder anderen Tipp holen, wie man bis ins hohe Alter aktiv Ju-Jutsu betreiben kann. Respekt Siggi Derwisch und weiter so!

Hier könnt ihr den Bericht anschauen

 

Tipps für die Verteidigung außerhalb der Trainingshalle

Landestechniklehrgang für Kinder und Jugendliche beim KSC e.V. Hünfeld / junge Kampfsportler mit großem Spaß und Interesse dabei.



Zum diesjährigen Landestechniklehrgang für Kinder und Jugendliche des Hessischen Ju-Jutsu-Verbandes e.V. (HJJV e.V.) unter dem Motto „Selbstverteidigung unter ungünstigen Bedingungen“ waren insgesamt 35 junge Ju-Jutsu-Kas samt ihrer Trainer und davon insgesamt 21 Kampfsportler vom Kampfsport Club Hünfeld e.V. (KSC) in die Hünfelder Kreissporthalle gekommen.
Interessiert und aufmerksam folgten die Teilnehmer dem Referenten des HJJV, Robin Ruff (2. Dan Ju-Jutsu und Trainerlizenz B), der in seinem etwa zweistündigen, praktischen Diskurs den Kampfsportlern zeigte, wie sie sich außerhalb der günstigen Bedingungen, die in der Trainingshalle vorherrschen, verteidigen können. Zielsetzung des Lehrgangs war es, den Teilnehmern zu zeigen, wie sie sich verteidigen können, wenn sie beispielsweise unter Stress stehen, der Gegner deutlich größer und stärker ist, sie sich in einer unbekannten Umgebung befinden oder nicht aufgewärmt sind. Hierbei bereitete den 8 – 13-jährigen Kämpfern vor allem der Einsatz eines Ganzkörperschutzanzuges viel Freude, bei dem sie sich mit Atemitechniken (Schlägen und Tritten) so richtig auspowern konnten. Aber nicht nur die jungen Kämpfer kamen auf ihre Kosten, auch die anwesenden Trainerinnen und Trainer erhielten Anregungen und neue Methoden für Training und Realität.



Bericht und Foto: Alex Traud

Nach oben!