HJJV News

Hessenseminar für Kinder und Jugendliche

Am 25. Juni fand das alljährliche Hessenseminar für Kinder und Jugendliche statt, das auch in diesem Jahr wieder vom TFC Hanau-Steinheim ausgerichtet worden ist.
Nach einer herzlichen Begrüßung wurden unsere jungen Ju-Jutsuka ihrem Alter entsprechend auf die diesjährigen Referenten aufgeteilt. Die Jüngsten, im Alter von 8 bis 10 Jahren, verbrachten einen actiongeladenen Nachmittag mit Julia Spengler (3. Dan JJ, Trainerin A) und lernten die Vielfalt der Atemitechniken besser kennen.

Die Standardwürfe im Ju Jutsu, wie beispielsweise den Hüftwurf, kannten bis zu diesem Samstag bestimmt schon die meisten Ju-Jutsuka im Alter von 11-13 Jahren. Deswegen brachte Claudia Behnke (2. Dan JJ, Trainerin A) Wurftechniken in besonderer Variation und Kombination mit.
Wenn man dann von der großen Halle durch den Flur einmal rüber in die kleine Nebenhalle wanderte, lag ein leichter Lagerfeuerduft in der Luft, als die Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren unter der Anleitung von Sebastian Stumm (3. Dan JJ, Trainer C) die Stöcke schwangen. Rund um das Thema Stockabwehr wurde nicht nur die eigentliche Abwehr trainiert, sondern auch viel Wert auf die Bewegungslehre und die richtige Stockhaltung gelegt.

In der Pause wurden dann alle hervorragend mit Essen und Getränken versorgt, so dass jeder gestärkt in die zweite Hälfte des Hessenseminars gehen konnte.
An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an den Ausrichter TFC Hanau-Steinheim und an alle Helfer, die beim Auf- und Abbau der Mattenfläche geholfen haben.



Text: Patricia Schäffer                         
Bild: Stefan Günther

Bericht zu den Deutschen Einzelmeisterschaften 2016

Am 11. und 12. Juni fanden die Deutschen Einzelmeisterschaften im Ju-Jutsu Fighting und Duo in Nördlingen/BY statt. Aus über 100 Vereinen haben sich rund 330 Sportler und Sportlerinnen für dieses Event qualifiziert. Die hessische Athleten und Athletinnen belegten am Ende einen starken zweiten Platz in der Länderwertung. Der KSC Hanau konnte in der Vereinswertung sogar den ersten Platz belegen.
Dank der hervorragenden Ausrichtung durch die Ju-Jutsu-Abteilung des TSV 1861 Nördlingen konnte die Meisterschaft am Samstag pünktlich durch den Präsidenten des DJJV Roland Köhler eröffnet werden. Vormittags wurden zunächst die Vorrundenkämpfe ausgekämpft. Die Finalkämpfe fanden dann am Nachmittag statt. Nachfolgend gibt es ein paar Eindrücke von den Deutschen Meisterschaften und die Platzierungen aller hessischen Athleten und Athletinnen.


Team Hessen, Jugend U21, Damen, Herren am Samstag, den 11.06. (Foto: Lissy Friedrich)

 


Team Hessen, Jugend U18 am Sonntag, den 12.06. (Foto: Lissy Friedrich)


Finalkämpfe am Samstag - Team Hessen feuert seine Finalteilneh
mer/innen an (Foto: Thomas Jäger)


Finalkämpfe am Samstag – Landestrainer Christopher Müller beim Coaching (Foto: Thomas Jäger)


Halbkreisfußtritt rückwärts – Rosario Gandolfo, 1. Platz Jugend U21 bis 62 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Armstreckhebel am Boden – Etienne Jäger, 3. Platz Jugend U21 bis 69 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Fauststoß – Felix Adelsberger, 1. Platz Herren bis 85 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Hüftfegen – Hannah Lux, 1. Platz Jugend U18 bis 52 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Fußstoß – Annika Meyer, 3. Platz Jugend U18 bis 57 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Fauststoß – Sophia Schmelzer, 7. Platz Jugend U18 bis 57 Kg (Foto: Thomas Jäger)

Ergebnisse der hessischen Athleten und Athletinnen

DAMEN
Pia van Thurenhout, Damen bis 55 Kg, 2. Platz
Clarissa Höhn, Damen bis 55 Kg, 5. Platz
Manuela Lukas, Damen bis 70 Kg, 2. Platz

HERREN
Florian Pommert, Herren bis 62 Kg, 3. Platz
Martin Cichon, Herren bis 62 Kg, 3. Platz
Rafael Marques Costa, Herren bis 62 Kg, 7. Platz
Kevin Crichton, Herren bis 69 Kg, 1. Platz
Georg Keßler, Herren bis 69 Kg, 2. Platz
Alex Kricsanowits, Herren bis 69 Kg, 9. Platz
Jochen Keßler, Herren bis 77 Kg, 2. Platz
Sebastian Uhlendorf, Herren bis 77 Kg, 9. Platz
Felix Adelsberger, Herren bis 85 Kg, 1. Platz
Malte Grohmann, Herren über 94 Kg, 2. Platz

JUGEND U21 WEIBLICH
Fabienne Wacht, Jugend U21 weiblich bis 55 Kg, 2. Platz
Larissa Brückner, Jugend U21 weiblich bis 62 Kg, 7. Platz
Alison Bauer, Jugend U21 weiblich über 70 Kg, 3. Platz

JUGEND U21 MÄNNLICH
Rosario Gandolfo, Jugend U21 männlich bis 62 Kg, 1. Platz
Elias Bruhn, Jugend U21 männlich bis 69 Kg, 1. Platz
Etienne Jäger, Jugend U21 männlich bis 69 Kg, 3. Platz
Björn Gronewold, Jugend U21 männlich bis 69 Kg, 3. Platz
Patrick Sagorski, Jugend U21 männlich bis 77 Kg, 3. Platz
Adrian Mustafa, Jugend U21 männlich bis 77 Kg, 5. Platz
Maximilian Strauch, Jugend U21 männlich über 94 Kg, 1. Platz

JUGEND U18 WEIBLICH
Tanika Rundel, Jugend U18 weiblich bis 44 Kg, 1. Platz
Hannah Lux, Jugend U18 weiblich bis 52 Kg, 1. Platz
Sina Block, Jugend U18 weiblich bis 52 Kg, 7. Platz
Annika Meyer, Jugend U18 weiblich bis 57 Kg, 3. Platz
Sophia Schmelzer, Jugend U18 weiblich bis 57 Kg, 7. Platz
Kim Gottwald, Jugend U18 weiblich bis 57 Kg, 9. Platz
Jennifer Günsch, Jugend U18 weiblich bis 63 Kg, 1. Platz
Alina Kraft, Jugend U18 weiblich über 70 Kg, 2. Platz

JUGEND U18 MÄNNLICH
Simon Friedrich, Jugend U18 männlich bis 55 Kg, 5. Platz
Dylan Moyer, Jugend U18 männlich bis 55 Kg, 5. Platz
Marko Blazevic, Jugend U18 männlich bis 55 Kg, 9. Platz
Timon Kaeppel, Jugend U18 männlich bis 60 Kg, 5. Platz
Mitja Manschitz, Jugend U18 männlich bis 60 Kg, 13. Platz
Nikola Angelovski, Jugend U18 männlich bis 66 Kg, 2. Platz
Kevin Junker, Jugend U18 männlich bis 81 Kg, 5. Platz
Henry Schwerdtner, Jugend U18 männlich über 81 Kg, 1. Platz
Felix Strauch, Jugend U18 männlich über 81 Kg, 3. Platz

Bericht: Leonhard Hies
Foto: Lissy Friedrich, Thomas Jäger

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht zum Vorbereitungstrainingslager für die DEM 2016

Vom 26.05. bis zum 29.05. trafen sich als letzte Vorbereitungsmaßnahme vor den anstehenden Deutschen Meisterschaften am 11. und 12. Juni in Nördlingen zahlreiche Athletinnen und Athleten des Hessenkaders zum traditionellen Trainingslager in Wetzlar.
Gut zwanzig Kaderathleten/innen aus den Altersklassen U18, U21 und Senioren waren angereist, um an diesem langen Wochenende insgesamt neun Trainingseinheiten zu absolvieren. Das Training wurde, wie bereits im letzten Jahr, von den Landestrainern Leonard Hies und Christopher Müller mit hohem Engagement geleitet.
Der Fokus der Trainingseinheiten lag neben dem Technikanwendungstraining und einer Taktik-Schulung natürlich auf dem Absolvieren möglich vieler Randories. Erfreulich war, dass bei allen Athleten/innen eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorjahr, sowohl im konditionellen als auch im technisch-taktischen Bereich, erkennbar war. So konnte sehr intensiv trainiert werden, ohne dass es zu größeren Verletzungen gekommen ist. Neben den schweißtreibenden Trainingseinheiten blieb trotzdem ausreichend Zeit zur Regeneration und abends war oftmals auch noch genügend Energie vorhanden um sich zusammenzusetzen und ein Runde Montagsmaler zu spielen.
Müde, aber hoch motiviert und bestens vorbereitet wurden die Kaderathleten am Sonntag entlassen, um die nächsten Tage die redlich verdiente Regenerations-Pause zu genießen und sich mental auf die letzten Heimtrainingseinheiten und auf die Deutschen Meisterschaften einstellen zu können.
Ein großes Dankeschön geht natürlich an den Budokan Wetzlar, welcher dem Landeskader sein Dojo wieder vier Tage zur Verfügung gestellt hat und auch an den JC Wetzlar, der seine Trainingsstätte kurzfristig für eine Einheit zur Verfügung gestellt hat. Dem Hessenkader wurde so wieder ein optimales Umfeld geboten, um sich auf die Deutschen Meisterschaften vorzubereiten.

Bericht: Etienne Jäger (Kadersprecher)

Was hat Limonade mit einem Armstreckhebel zu tun?
Petra Bergmann begeistert Kinder in Braunshardt

Am 21. Mai fand ein Kinderlandestechniklehrgang zum Thema „Armstreckhebel“ in Braunshardt statt. Mehr als 40 Kinder, im Alter von 8-11 Jahren, engagierten sich begeistert auf der Matte unter der Anleitung von Referentin Petra Bergmann (2. Dan JJ).



Nach ein paar Aufwärmspielen und einer guten „hessischen“ Begrüßung, erklärte Petra zunächst die Prinzipien eines Hebels, mit Hilfe eines anschaulichen Beispiels, in Form einer Flasche Limonade und eines Flaschenöffners, den jungen Lehrgangsteilnehmern. Danach wurde gemeinsam, schrittweise ein Armstreckhebel im Stand erarbeitet der anschließen auch zum Boden geführt werden konnte.
Zur Pause gab es zahlreiche leckere Kuchen und Brezeln so wie Getränke die vom Ausrichter TSV Braunshardt bereitgestellt worden sind.
Nach der Pause wurde das Erlernte in Form eines Spiels wiederholt und kleine Fehler anschließend noch einmal ausgebessert


Davon, dass die erlernte Armstreckhebel-Technik wirklich bei allen Kindern sitzt, konnten sich die angereisten Trainer selbst überzeugen. Jeder bekam kurzer Hand eine Gruppe zugeteilt und wurde von jedem der Kinder geschockt, gehebelt und zu Boden gebracht.
Mit einem letzten Spiel zur Entspannung wurde der Kinderlehrgang dann gegen 16:15 beendet und nach diesem produktiven Nachmittag, in der Braunshardter Sporthalle, freuten sich alle den sonnigen Abend noch genießen zu können.



Text: Patricia Schäffer
Bild: Nicole Schünemann

Bericht zu den Westdeutschen Einzelmeisterschaften 2016

Am 7. Mai fanden die Westdeutschen Meisterschaften im Ju-Jutsu Fighting und Duo in Detmold/NRW statt. Aus gut 30 Vereinen waren rund 150 Sportler und Sportlerinnen angereist, um sich für die anstehenden Deutschen Einzelmeisterschaften zu qualifizieren.
Dank der hervorragenden Ausrichtung durch den BSV Leese konnte die Meisterschaft pünktlich durch den Gruppenleiter West Drago Markovic eröffnet werden.
In der Altersklasse der U15 konnten die hessischen Vereine ihre sehr gute Nachwuchsförderung unter Beweis stellen und insgesamt 7 erste Plätze erkämpfen. Unsere Landestrainerinnen Claudia Behnke und Manuela Lukas waren rundum zufrieden mit dem Abschneiden der jungen Athleten/innen: „Die sehr guten Trainingseindrücke von den Jugendkaderlehrgängen haben sich heute bestätigt. Es konnten sich einige Kämpfer/innen für den bundesweiten Schülercup in München empfehlen.“
Weiter ging es mit den Klassen der U18, der U21 und der Senioren. Auch wenn sich in den einzelnen Gewichtsklassen natürlich nicht alle Teilnehmer/innen für die anstehenden Deutschen Meisterschaften in Nördlingen qualifizieren konnten, blieben alle Kämpfer/innen immer sportlich fair. Das Kampfrichterteam um Gruppenkampfrichterreferent Thomas H. Meyer hatte die Kämpfe gut unter Kontrolle und musste nur selten Strafen aussprechen. Unsere hessischen Athleten und Athletinnen konnten sich 17 weitere Goldmedaillen erkämpfen und sich im Ländervergleich mit Nordrhein-Westfalen, Saarland und Rheinland-Pfalz deutlich durchsetzen. „Unsere hessischen Vereinstrainer/innen haben ihre Sportler/innen wirklich optimal vorbereitet. Ich bin gespannt, wie das Team Hessen dieses Jahr auf den DEM abschneiden wird“, zeigte sich Landestrainer Leonard Hies optimistisch.
Insgesamt konnte sich der Landesverband Hessen 24 erste Plätze, 22 zweite Plätze und 11 dritte Plätze erkämpfen.

Bericht: Leonhard Ries
Foto: Claudia Behnke

Interview mit Franz-Josef Gresch

anlässlich des DJJV-Treffen in Frankfurt, konnte der HJJV für euch ein schönes Interview mit Franz-Josef führen. 

Warum hast du mit SV angefangen und was waren die Hintergründe und deine Motivation?
Damals hatte ich einen Schulkollegen getroffen und gefragt, was machst du so, und er meinte „Ei komm doch mal vorbei!“ Das war der Start und ich hatte mit Judo angefangen und bin in Biebrich in den Verein eingetreten.  Damals nach dem Krieg haben wir in einer Schule trainiert, die war zur Hälfte noch zerstört. Wir mussten sogar Holz und Briketts mitbringen, um zu heizen.  Es gab nur eine Boxermatte.  Damals war im Judo noch verstärkt SV enthalten und wurde sogar geprüft. Deswegen habe ich in erster Linie Judo gemacht.  Im DJB war die SV jedoch nicht so im Vordergrund. Eine Gruppe wurde vom DDK beauftragt, diese mehr zu fördern und man hatte eine Lehrserie rausgebracht.  Werner Heim und ich waren aber nicht so zufrieden damit und wie es so ist, wer seinen Mund aufmacht, wird dann auch in die Pflicht genommen. Dann hieß es, macht es doch mal besser und das haben wir dann versucht zu machen und so wurde Ju Jutsu geboren.

Was war deine Lieblingstechnik?

Das war immer der Tai Otoshi und der Seoi Nage, die sind ja relativ verwandt, und damit habe ich auch den einen oder anderen Kampf gewonnen.

Wie oft hast du trainiert?

Angefangen habe ich mit ca. 2 x pro Woche, dies hat sich dann später auch als Trainer auf 3 x die Woche gesteigert. Auch an Wochenenden war ich viel als Kampfrichter oder auf Lehrgängen unterwegs.

Wo hast du trainiert?

Ich war rund 8 Jahre in Biebrich tätig und mein Schulkamerad Werner Heim hatte mich dann als Trainer zum Judo Club Wiesbaden gebracht.  Seitdem bin ich im Judo Club Wiesbaden.

Wo habt ihr außer Judo die Techniken gelernt, was war die Orientierung?

Wir haben uns etwas am Kawaishi System aus Frankreich orientiert. Dort haben wir uns anhand von Büchern die Inspirationen geholt. Als wir dann die Aufgabe vom DDK hatten, etwas zu gestalten, da haben wir uns das Beste aus Judo, Jiu Jitsu, Karate und Aikido rausgesucht und bei uns eingebaut.

Wie seid ihr damals mit dem Auftrag des DDK vorgegangen?

Wir haben erstmal alles theoretisch zu Papier gebracht und ich habe mich sogar als Zeichner betätigt.  Viele Techniken habe ich aufgemalt. Wir sind auch davon ausgegangen, dass wir erstmal die Technik erlernen und dann prüfen, wo wir diese gebrauchen können. Die Grundidee war immer, zuerst die Technik zu erlernen und dann gegen viele unterschiedliche Angriffe anzuwenden. Dies war genau das Gegenteil als der frühere Gedanke, den Angriff zuerst in den Vordergrund zu stellen und den entsprechenden Konter.

Wie seid ihr damals auf den Namen Ju Jutsu gekommen?

Dies wurde in Japan (das Schriftstück habe ich noch zu Hause) angefragt. Die Antwort war damals die schriftliche Übersetzung in der modernsten Form.  Das Ganze wird so unterschiedlich übersetzt und interpretiert, wir haben es aber bewusst modern interpretieren lassen.  Wir wollten es modern haben, um auch die Abgrenzung zum Jiu zu dokumentieren.

Wie siehst du die Entwicklung des JJ heute über die Zeit betrachtet?

Ich glaube, wir haben eine gute Grundlage geboten. Vieles wurde jedoch geändert und mit einigen Sachen waren wir natürlich nicht einverstanden gewesen. Aber diese Änderungen sind das Recht der Jugend und dem muss man sich fügen. Sehr wahrscheinlich ist aber auch vieles besser, als wir es gemacht hatten. Wenn wir nach unserem alten System noch gearbeitet hätten,  wären wir auch wahrscheinlich unmodern.

Was kannst du den jungen Ju Jutsuka mit auf den Weg geben?

Ohne Training geht nichts! Ich musste selbst viele Trainingsstunden und Lehrgänge absolvieren, da lernt man aus jedem Training/Lehrgang etwas.

Vielen Dank Franz-Josef für dieses Interview, es hat mich sehr gefreut mit dir zu sprechen.

Das Interview führte Stefan Lechthaler für den HJJV

Landestechniklehrgang Kata in Maintal

Thema dieses Lehrgangs war die Kata Kodokan goshin Jutsu (Selbstverteidigungskunst).
Diese Kata besteht aus 5 Technikgruppen. Da die Zeit für alle Gruppen bei weitem nicht ausreichend war, wurden nur Teile aus der ersten Gruppe (Angriffe mit Kontakt) und der fünften Gruppe (Angriffe mit der Pistole) trainiert. Obwohl die Spanne der Graduierung der Teilnehmer vom 6.Kyu bis zum 4.Dan reichte, konnte jeder durch die individuelle Betreuung der Referenten etwas für sich mit nach Hause nehmen. Am Ende des Lehrgangs wurde die Kata komplett von den Referenten vorgeführt. Wer sich für diese Kata interessiert kann gerne am 2.7.2016 von 14:00 – 17:00 Uhr an unserem Vereinslehrgang in Maintal teilnehmen.

Bericht und Foto:  Michael Schmitt

Nach oben!