WM in Malmö

Vom 23. bis zum 25. November haben  sich die Besten der Welt im Fighting, Ne-Waza und Duo im schwedischen Malmö gemessen.
Dabei kämpften insgesamt 10 Hessen auf der Matte um Edelmetall.


Im Fighting starteten am ersten Wettkampftag  Rado und Simon. Simon zog sich leider im ersten Kampf eine Verletzung an der Hüfte zu, so dass er nach seinem zweiten Kampf nicht mehr in der Lage war weiter zu kämpfen. Wir wünschen Simon eine schnelle Genesung und hoffen auf Edelmetall im nächsten Jahr!
Rado konnte sich souverän ins kleine Finale vorkämpfen. Er musste nur seinen Auftaktkampf abgeben und sicherte sich dann hoch überlegen die Bronzemedaille gegen den Kämpfer aus der USA!
Max Strauch startete in seiner ersten WM In der Gewichtsklasse -94kg. Er gewann seinen Eröffnungskampf, musste sich dann aber dem späteren Weltmeister geschlagen geben. In der Trostrunde gewann er seinen Folgekampf und musste gegen seinen Teamkollegen Lukas Bombik antreten. Hier hatte der Hanauer das Nachsehen und gab  sich mit einem guten 7ten Platz zufrieden.
Florian Pommert hatte in der Gewichtsklasse -62kg ein besonders hartes Los. In seinem ersten Kampf musste er sich ebenfalls dem späteren Weltmeister geschlagen geben. Auch in seinem zweiten Kampf erwartete ihn eine harte Nuss. Der italienische Kämpfer setzte ihm hart zu und auch hier musste er leider eine Niederlage hinnehmen.
Im Ne-Waza starte Alex Keller in der Gewichtsklasse -85kg. Die äußerst starke Gewichtsklasse machte es Alex schwer. Alex konnte aber  seinen ersten Kampf gegen die USA noch gewinnen, gab jedoch danach seine beiden folgenden Kämpfe ab, so dass er vorzeitig aus dem Turnier ausschied.
Ähnlich ging es Natascha Coerper in der Gewichtsklasse -55kg. Auch sie konnte ihren ersten Kampf deutlich gewinnen, musste sich jedoch dann in den nächsten beiden Kämpfen ihren Gegnerinnen geschlagen geben.
Irina Brodski, -49kg und Vuong Doan, -62kg hatten leider keinen guten Tag und mussten sich jeweils zweimal geschlagen geben.

Als Bundestrainer waren Mike Hartmann und Christopher Müller, der als Unterstützungscoach im Ne-Waza vom DJJV eingesetzt wurde, an den Matten mit dabei.
Auch unser Präsident, Thomas H. Meyer, war in Malmö tätig. Ihm oblagen die Leitung und die Koordination der über 50 Kampfrichter, die bei dieser WM eingesetzt wurden.
Insgesamt muss man sagen, dass wir mit einem starken Team angereist sind und einem weltmeisterlichen zurück!





Bericht: Christopher Müller
Fotos: Jörg Eschenfelder / DJJV

Nach oben!