• News
  • Schusswaffenabwehr in der absoluten Nahdistanz

Schusswaffenabwehr in der absoluten Nahdistanz

Habe ich überhaupt eine Chance gegen einen Gegner, der mich mit einer Schusswaffe bedroht? Schusswaffen sind heute in vielfältigster Form auf der Straße vorhanden und werden bei Auseinandersetzungen immer wieder eingesetzt. Dabei handelt es sich meistens um illegal kursierende Schusswaffen und sind täglich in den Medien zu sehen. Es gibt viele Mythen um Schusswaffen, ihre Anwendungsmöglichkeiten und speziell die Wirkungsweise von Munition. In einer kurzweiligen, praktischen Einführung wurden anschaulich verschiedene Waffensysteme und ihre Funktionsweise grundlegend erklärt und mit Alltagsmythen aufgeräumt. Die realistische Gefährlichkeit einer Schusswaffe, ihre Stärke aber auch ihre Schwächen wurden eindrucksvoll dargestellt. Die dadurch gewonnene Grundeinstellung diente als Grundlage für den darauffolgenden praktischen Teil des Seminars mit Lang- und Kurzwaffen. Mit Jörg Schmidt, Polizeireferent im Deutschen Ju-Jutsu Verband e.V. und neuer Einsatztrainer der Hessischen Hochschule für Polizei und Verwaltung Abteilung Wiesbaden ist es der Abteilung Kassel in Kooperation mit dem Hessischen Ju-Jutsu Verband e.V. bei der fünften Auflage dieser Fortbildungsveranstaltung gelungen, einen der Topreferenten am Samstag, 29. Februar 2020 nach Kassel zu holen.


Nach Begrüßung durch die Leiterin der HfPV, Abteilung Kassel, Sigrid Josephs, und den Polizeireferenten des HJJV, Martin Silbersack, ging es direkt in die Praxis mit den nötigen Einsatzmitteln zum Training.
Gerade die aktuelle Thematik des dynamischen Angriffs auf Personen mit Schusswaffen und auch die Problematik der eigenen Entwaffnung im Sinne des Waffenschutzes bannte die gut 50 Beamtinnen und Beamte der Justiz, der Polizei und des Zolls aus Hessen und der umliegenden Bundesländer an diesem sehr kurzweiligen Nachmittag im Training. Umso erfreulicher wurde das Kaffee- und Kuchenangebot des Polzeisportvereins Grün-Weiß Kassel e.V. am Ende angenommen.

Bericht und Fotos: Martin Silbersack