Turngemeine Hanau präsentiert Ju-Jutsu beim Landessportbund Hessen auf der 3. SportInfra Messe in Frankfurt


Anlässlich der 3. SportInfra Messe in der Sportschule Frankfurt am Main präsentierten der stellv. Vizepräsident Sport, Sebastian Bartholomäus, und zwei  Kämpfer die Sportart Ju-Jutsu und das Leistungssportkonzept der Ju-Jutsu Abteilung der Turngemeinde Hanau (TGH).

Veranstaltet wurde die Messe am 17. und 18.11.2010 vom Landessportbund Hessen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Olympischen Sportbund, den Bundes- und Landesverbänden sowie den kommunalen Spitzenverbänden und vielen Ausstellern aus dem Bereich Sportstättenausstattung. Diese Fachmesse und -tagung stand unter der Thematik „Nachhaltigkeit & Sport(-stätten) – Entwicklung, Bau, Betrieb und Finanzierung“. Zum Abendprogramm waren die Vertreter der TGH eigens eingeladen, um kurz die Struktur und Geschichte der TGH zu präsentieren und insbesondere auf die Ausgestaltung des Leistungssportes innerhalb der TGH einzugehen. Da Sebastian Bartholomäus selbst der erfolgreichen Hanauer Ju-Jutsu Mannschaft entstammt, lag es auf der Hand, dies am Beispiel der Ju-Jutsu Abteilung zu tun.

Zu Beginn ging Sebastian Bartholomäus auf die Geschichte der TGH sowie deren aufstrebende Entwicklung in die Moderne ein. Dies insbesondere aufgrund des anstehenden Vereinsjubiläums im Jahr 2012, an dem die TGH 175 Jahre alt wird und das mit zahlreichen Großprojekten gefeiert werden wird. Nachdem auf die herausragende Rolle der Turner der TGH bei der Demokratiebewegung 1848 eingegangen wurde, stellte Sebastian Bartholomäus den Leistungssportbereich der TGH und hier insbesondere der Ju-Jutsu Abteilung in Auszügen vor. Schwerpunkte des Leistungssportkonzeptes innerhalb der TGH bilden insbesondere die frühe Sichtung und Bewegungsförderung von Talenten in verschiedenen Sportarten, so wie ein hohes Maß an Professionalität und Engagement der eingesetzten Übungsleiter. So werden beispielsweise im Ju-Jutsu in verschiedenen Projekten Talente in jungen Jahren gesichtet, leistungsorientiert trainiert und über längere Zeiträume intensiv betreut.

Die von Cheftrainer Jens Gottwald eingeführten Sportklassen  waren ein weiterer Meilenstein in der Professionalisierung der Leistungsförderung der Ju-Jutsu Abteilung. Beweis für den Erfolg der Umsetzung dieses Konzeptes sind die Athleten Nadine Clemen und Simon Roiger. Beide waren  Schüler der ersten Ju-Jutsu Sportklasse an der Lindenauschule in Großauheim. Mittlerweile ist Simon Roiger mehrfacher Deutscher Meister, zweifacher Europameister und Vizeweltmeister der U18. Nadine Clemen erwarb die Titel einer Deutschen Meisterin, Vizeeuropameisterin und Vizeweltmeisterin der U18.  Beide sind Mitglied der Deutschen  Nationalmannschaft und haben noch viele Erfolge vor sich.

Untermalt wurde der Vortrag von einer praktischen Darbietung von Bundeskaderathlet Kevin Crichton und Nachwuchskämpfer Maximilian Strauch, die Elemente des Ju-Jutsu Fighting Systems zeigten.

Publikum und Veranstalter zeigten sich sehr interessiert, so dass nach dem eigentlichen Vortrag noch zahlreiche Fragen interessierter Pressevertreter und Zuschauer beantwortet werden mussten.

tgh

Kevin Crichton und Maximilian Strauch bei der 3. Sportinfra des LSBH

Fazit: Die Turngemeinde Hanau und Ju-Jutsu wurden sehr gut repräsentiert!

Nach oben!