Hohe Ehrung mit 6. Dan Ju-Jutsu

Für seine Verdienste um das Ju-Jutsu wurde Dr. Hans-Jörg Müller (Ju-Jutsu-Club Wetzlar e.V.) vom Deutschen Ju-Jutsu Verband (DJJV) mit dem 6. Dan geehrt. Erstmals erhielt damit ein Wetzlarer die Ju-Jutsu-Großmeister-Ehrung und er ist somit der einzige Dan-Träger dieser Graduierung in Mittelhessen.
Unzählige und langjährige Ju-Jutsu-Aktivitäten auf Vereins-, Landes und Bundesebene waren Anlass genug diese hohe Auszeichnung bei der Ehrungskommission des DJJV zu beantragen.
Hans-Jörg Müller hat in den 80er Jahren sowohl in seiner Funktion als Trainer als auch später zusätzlich als Abteilungsleiter die Ju-Jutsu-Abteilung des Judo-Clubs Wetzlar e.V. am Leben erhalten. Aus dieser „Keimzelle“ sind später alle weiteren Ju-Jutsu lehrenden Vereine in Wetzlar entstanden.
Seit dieser Zeit stand und steht er dem Verein bis zum heutigen Tage, d. h. seit mehr als 30 Jahren, kontinuierlich als Trainer zur Verfügung. Er unterrichtet und präsentiert das Ju-Jutsu dabei immer unter Berücksichtigung der aktuellen Anforderungen, welche in sportlicher und gesellschaftlicher Hinsicht an eine moderne Selbstverteidigung gestellt werden. Beispielsweise bietet er seit einem Jahr durchgehend ein Extra-Training mit Trainingsinhalt „Selbstverteidigung im Alltag“ an. Diesem festen Kursangebot gingen entsprechende Schnupperkurse auch für Nicht-Vereinsmitglieder voraus. Nicht nur für die aktiven Mitglieder auf der Matte, sondern gerade auch für die aktiven Trainerinnen und Trainer ist Hans-Jörg Müller quasi als sportlicher Leiter eine wertvolle und unverzichtbare Instanz, wenn es darum geht, wichtige Impulse und Ratschläge zu erhalten, um das eigene Trainingsangebot kompetent und abwechslungsreich zu vermitteln.
Zusammengefasst wurden von Hans-Jörg Müller im Judo-Club Wetzlar und im Ju-Jutsu-Club Wetzlar über 20 Sportler zum Dan-Träger ausgebildet. Mehr als 25 Ju-Jutsuka erlangten unter ihm bis zum heutigen Tage eine Übungsleiter-/Trainer-Lizenz


Foto: v.l. Thomas Meyer (Präsident HJJV), Dr. Hans-Jörg Müller   

Bericht und Foto: Stefan Schuster

 

Nach oben!