HJJV News

Trainingslager Jugend

Zum Trainingslager des Jugend Landeskaders am 3. und 4. September kamen 24 Jugendliche der U12 und U15 in den Odenwald zum Judoclub Erbach um sich auf die anstehende German Open vorzubereiten. 

Samstagmittags begann das Trainingslager mit Koordinations- und Schnelligkeitstraining.  Danach wurde im Part 1 an den Spezialtechniken gearbeitet. „Besonders schön ist zu sehen, wie sich Einzelne im Laufe der Jahre entwickeln“, freut sich Claudia Behnke, Landestrainerin Jugend des Hessischen Ju Jutsu Verbands  über die Verbesserungen der  Athleten.  In der zweiten Einheit am Samstag standen dann Würfe und Boden auf dem Plan. Nach dem Abendessen wurde sich noch einmal ausgetobt, indem gemeinsam „Völkerball“ gespielt wurde.

Der Sonntagmorgen wurde mit lockerem Frühsport eröffnet, bevor es zum Frühstück ging. Die jungen Athleten zeigten, dass sie sich selbständig aufwärmen können und in den folgenden 1,5 Stunden Randoris von hoher Qualität. Auch die beiden Landestrainerinnen Manuela Lukas und Claudia Behnke ließen sich die Chance nicht entgehen und wurden auch regelmäßig von ihren Kids auf die Matte gefordert. Zum Abschluss wurde sich nochmal gelockert und mental entspannt, so dass alle mit einem verdient guten Gefühl nach Hause gingen.

Alles in Allem war der Lehrgang ein voller Erfolg.  Ein herzliches Dankeschön geht an den JC Erbach, insbesondere an Georg und Bernd Kessler, für das zur Verfügung Stellen der Halle und aus Sicht der Landestrainer insbesondere für die Nutzung der Kaffeemaschine ;).  Traditionell sagen wir: Wir kommen gerne nächste Jahr wieder!

 

Bericht und Bilder: HJJV Medienteam

 

Bericht Landesprüfungen Sommer 2016

Hier klicken um den Bericht zu lesen

Christopher Müller im Interview

Nachdem sich Christopher in den letzten Jahren als sehr erfolgreicher Wettkämpfer hervorgetan hat, möchten wir die Gelegenheit nutzen und ihn in einem geführten Interview näher vorstellen und Tipps rund um sein Training erfahren.

Hallo Chris, vielen Dank das du dir Zeit für unsere Fragen nimmst. Bitte stelle dich kurz unseren Lesern vor
Hi, mein Name ist Christopher Müller, ich bin 36 Jahre alt und arbeite als Polizeibeamter. Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder. Ich bin im Bundeskader in der Gewichtsklasse -85kg im Ju-Jutsu Fighting und Co-Landestrainer in Hessen.

Wie bist du zum JJ gekommen was war deine Motivation und wo hast du angefangen zu trainieren?

Meine Wurzeln liegen eigentlich im Judo und Jiu-Jitsu. Als kleiner Junge fing ich beim TV Gladenbach mit Judo an. Anfang der 90iger wurde dort eine Jiu Abteilung aufgemacht, wo ich mit dem Jiu dann auch begann. Zum eigentlichen Ju-Jutsu und zum Fighting kam ich erst durch meine Polizeiausbildung.

Wie oft trainierst du die Woche?

Das ist ganz unterschiedlich, aber ich mache grundsätzlich zwei Sporteinheiten an sechs Tagen in der Woche.  Ich versuche jeden Tag auf der Matte zu stehen. In der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung dann auf jeden Fall zweimal Mattentraining pro Tag.

Was sind deine größten sportlichen Erfolge bisher?

Meine größten Erfolge waren ein dritter Platz bei der Europameisterschaft und der fünfte Platz bei der WM.

Und was war dein persönlicher größter Erfolg, Meilenstein?

Die Geburt meiner beiden Kinder.

Was war dein größter Mißerfolg und wie bist du damit umgegangen?

Misserfolge gehören zum Sport dazu, es ist nur die Frage wie man damit umgeht. Wenn man alles gibt, kann man sich eigentlich nichts vorwerfen.
Die Enttäuschung dauert bei mir nie besonders lange. Ich versuche es dann positiv zu sehen, um daraus zu lernen.
Was bei mir jedoch etwas länger gedauert hat bis es verdaut war, war das Teamfinale in Paris 2014.

Machst du auch noch andere Sportarten?

Vor ca. 2 Jahren habe ich mit dem BJJ angefangen und ich liebe es. Etwas was man super kämpfen kann, auch wenn die Spritzigkeit mit dem Alter etwas abnimmt ;-)
Dann spiele ich in meinem Verein noch bei den „Alten Herren“ Fußball.

Wie sieht deine individuelle Wettkampfvorbereitung aus und wie trainierst du außerhalb der Vorbereitungszeit?

In der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung stehe ich so oft wie es geht auf der Matte. Durch die Sportförderung der hessischen Polizei ist das optimal möglich. Hier versuche ich alle Sparten des Fightingsystems zu abzudecken (Part 1, Judo und BJJ). Da ich keinen starken (von der Menpower) Ju-Jutsu Verein hinter mir habe, bereite ich mich dann speziell  zusammen mit dem Rado Mollenhauer auf die großen Turniere vor.

Ernährst du dich auch bewusst und hast du einen besonderen Ernährungsplan?

Das ist wohl meine größte Schwäche… Leider esse ich viel zu gerne und viel zu viel! In der 94iger Gewichtsklasse war es noch kein Problem, aber da ich jetzt bis 85kg kämpfe muss ich schon etwas genauer hinschauen.

Hast du Trainingstipps für ambitionierte Wettkämpfer, z.B. wie kann ich meine Kondition, Koordination und Kraft steigern?

Eigentliche habe ich nur einen Tipp: Bewahrt euch bei allem was ihr macht den Spaß.  Das ist das wichtigste. Keiner von uns kann vom Ju-Jutsu (Leistungssport) leben und somit gehört es für mich zu einer der schönsten Nebensachen der Welt. Wenn ich beim Training oder bei der Vorbereitung keinen Spaß hätte, wäre ich schon lange nicht mehr dabei.

Ich habe dich ja bereits in Wettkampfumgebungen erlebt und dabei ist mir immer wieder aufgefallen wie ruhig und entspannt du wirkst. Wie schaffst du es mental so fokussiert und ruhig zu bleiben?

Das kommt vielleicht durch die vielen Wettkämpfe die ich hinter mir habe. Oder es liegt am Alter, da wird man ruhiger. Eigentlich ist es so, dass ich mich freue auf der Matte zu stehen und kämpfen zu dürfen. Das überwiegt die Aufregung.

Wie motivierst du dich an schlechten Tagen trotzdem ins Training zu gehen?

Wenn du ein Ziel in Aussicht hast, ist es nicht schwer sich zu motivieren. Wenn ich es mir ständig vor Augen halte, dann fällt es mir leichter.
Sollte es mal gar nicht gehen, dann sind da immer noch die Trainingspartner und Trainer, die dir in den Hintern treten. 

Hast du evtl. sportliche Vorbilder, mit wem würdest du mal gerne trainieren?

Eigentlich nicht. Ich trainiere mit allen Kampfsportbegeisterten gerne, da man immer was lernen oder sich etwas abgucken kann. 

Was kannst du unseren neuen JuJutsukas  mit auf den Weg geben?

Wie schon gesagt, geht mit Spaß an die Sache und der Rest ergibt sich!

Hast du eine Lebensmotto oder Leitspruch?

Nein. Ich bin nicht so der Typ für Weisheiten ;-)

Wie sieht ein Wochenende bei dir ohne JJ aus?

Das verbringe ich dann mit meiner Frau und meinen Kindern.

Was sind deine nächsten Ziele im JJ und außerhalb des JJ, was willst du unbedingt einmal machen?

Zur Zeit bereite ich mich auf die WM im November vor. Hier will ich nochmal alles geben, um die Möglichkeit zur erhalten an den World Games 2017 teilzunehmen. Gespannt bin ich aber auch auf die German Open in der Veltins Arena. Das wird ein super Event. Wenn ich außerhalb der Matte einen Wunsch frei hätte, dann möchte dass alles so bleibt wie es ist. Bin echt froh dass es meiner Familie und mir so gut geht und wir glücklich mit einander sind.

Vielen Dank für das freundliche Interview. Wir wünschen dir für deine sportliche und private Zukunft alles Gute.





Bericht: HJJV Medienteam
Bilderpool: Christopher Müller

 

 

Doppelt Gold für Christopher Müller in Las Vegas

Die diesjährigen US Open im Ju-Jutsu fanden am 07.-09.07. in Las Vegas statt. Hier wurden sie im Rahmenprogramm eines der größten Sportereignisse der USA, der UFC Week 2016, durchgeführt.
Erstmals starte dort der Bundeskader Athlet Christopher Müller in der Gewichtsklasse -85kg. Nach einer längeren Verletzungspause sollte dieses Turnier als Generalprobe für die anstehenden Großereignisse dienen.
Mit einem solchen Erfolg hatte der Athlet jedoch selbst nicht gerechnet. Mit einem Doppelstart im Ju-Jutsu-Fighting, sowie im BJJ, hatte er ein ordentliches Pensum an Kämpfen zu absolvieren. Nach insgesamt 8 Kämpfen gegen Gegnern aus den USA, Kolumbien und Uruquay konnte er sich in beiden Disziplinen über Gold freuen.
Jetzt kann die Vorbereitung auf das wichtigste Turnier des Jahres, der WM in Polen im November starten. Hier sollen nochmal  die letzten Weltranglistenpunkte für die Teilnahme der World Games 2017 gesammelt werden.

Bericht: HJJV Medienteam
Fotos: Christopher Müller

Hessenseminar für Kinder und Jugendliche

Am 25. Juni fand das alljährliche Hessenseminar für Kinder und Jugendliche statt, das auch in diesem Jahr wieder vom TFC Hanau-Steinheim ausgerichtet worden ist.
Nach einer herzlichen Begrüßung wurden unsere jungen Ju-Jutsuka ihrem Alter entsprechend auf die diesjährigen Referenten aufgeteilt. Die Jüngsten, im Alter von 8 bis 10 Jahren, verbrachten einen actiongeladenen Nachmittag mit Julia Spengler (3. Dan JJ, Trainerin A) und lernten die Vielfalt der Atemitechniken besser kennen.

Die Standardwürfe im Ju Jutsu, wie beispielsweise den Hüftwurf, kannten bis zu diesem Samstag bestimmt schon die meisten Ju-Jutsuka im Alter von 11-13 Jahren. Deswegen brachte Claudia Behnke (2. Dan JJ, Trainerin A) Wurftechniken in besonderer Variation und Kombination mit.
Wenn man dann von der großen Halle durch den Flur einmal rüber in die kleine Nebenhalle wanderte, lag ein leichter Lagerfeuerduft in der Luft, als die Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren unter der Anleitung von Sebastian Stumm (3. Dan JJ, Trainer C) die Stöcke schwangen. Rund um das Thema Stockabwehr wurde nicht nur die eigentliche Abwehr trainiert, sondern auch viel Wert auf die Bewegungslehre und die richtige Stockhaltung gelegt.

In der Pause wurden dann alle hervorragend mit Essen und Getränken versorgt, so dass jeder gestärkt in die zweite Hälfte des Hessenseminars gehen konnte.
An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an den Ausrichter TFC Hanau-Steinheim und an alle Helfer, die beim Auf- und Abbau der Mattenfläche geholfen haben.



Text: Patricia Schäffer                         
Bild: Stefan Günther

Bericht zu den Deutschen Einzelmeisterschaften 2016

Am 11. und 12. Juni fanden die Deutschen Einzelmeisterschaften im Ju-Jutsu Fighting und Duo in Nördlingen/BY statt. Aus über 100 Vereinen haben sich rund 330 Sportler und Sportlerinnen für dieses Event qualifiziert. Die hessische Athleten und Athletinnen belegten am Ende einen starken zweiten Platz in der Länderwertung. Der KSC Hanau konnte in der Vereinswertung sogar den ersten Platz belegen.
Dank der hervorragenden Ausrichtung durch die Ju-Jutsu-Abteilung des TSV 1861 Nördlingen konnte die Meisterschaft am Samstag pünktlich durch den Präsidenten des DJJV Roland Köhler eröffnet werden. Vormittags wurden zunächst die Vorrundenkämpfe ausgekämpft. Die Finalkämpfe fanden dann am Nachmittag statt. Nachfolgend gibt es ein paar Eindrücke von den Deutschen Meisterschaften und die Platzierungen aller hessischen Athleten und Athletinnen.


Team Hessen, Jugend U21, Damen, Herren am Samstag, den 11.06. (Foto: Lissy Friedrich)

 


Team Hessen, Jugend U18 am Sonntag, den 12.06. (Foto: Lissy Friedrich)


Finalkämpfe am Samstag - Team Hessen feuert seine Finalteilneh
mer/innen an (Foto: Thomas Jäger)


Finalkämpfe am Samstag – Landestrainer Christopher Müller beim Coaching (Foto: Thomas Jäger)


Halbkreisfußtritt rückwärts – Rosario Gandolfo, 1. Platz Jugend U21 bis 62 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Armstreckhebel am Boden – Etienne Jäger, 3. Platz Jugend U21 bis 69 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Fauststoß – Felix Adelsberger, 1. Platz Herren bis 85 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Hüftfegen – Hannah Lux, 1. Platz Jugend U18 bis 52 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Fußstoß – Annika Meyer, 3. Platz Jugend U18 bis 57 Kg (Foto: Thomas Jäger)


Fauststoß – Sophia Schmelzer, 7. Platz Jugend U18 bis 57 Kg (Foto: Thomas Jäger)

Ergebnisse der hessischen Athleten und Athletinnen

DAMEN
Pia van Thurenhout, Damen bis 55 Kg, 2. Platz
Clarissa Höhn, Damen bis 55 Kg, 5. Platz
Manuela Lukas, Damen bis 70 Kg, 2. Platz

HERREN
Florian Pommert, Herren bis 62 Kg, 3. Platz
Martin Cichon, Herren bis 62 Kg, 3. Platz
Rafael Marques Costa, Herren bis 62 Kg, 7. Platz
Kevin Crichton, Herren bis 69 Kg, 1. Platz
Georg Keßler, Herren bis 69 Kg, 2. Platz
Alex Kricsanowits, Herren bis 69 Kg, 9. Platz
Jochen Keßler, Herren bis 77 Kg, 2. Platz
Sebastian Uhlendorf, Herren bis 77 Kg, 9. Platz
Felix Adelsberger, Herren bis 85 Kg, 1. Platz
Malte Grohmann, Herren über 94 Kg, 2. Platz

JUGEND U21 WEIBLICH
Fabienne Wacht, Jugend U21 weiblich bis 55 Kg, 2. Platz
Larissa Brückner, Jugend U21 weiblich bis 62 Kg, 7. Platz
Alison Bauer, Jugend U21 weiblich über 70 Kg, 3. Platz

JUGEND U21 MÄNNLICH
Rosario Gandolfo, Jugend U21 männlich bis 62 Kg, 1. Platz
Elias Bruhn, Jugend U21 männlich bis 69 Kg, 1. Platz
Etienne Jäger, Jugend U21 männlich bis 69 Kg, 3. Platz
Björn Gronewold, Jugend U21 männlich bis 69 Kg, 3. Platz
Patrick Sagorski, Jugend U21 männlich bis 77 Kg, 3. Platz
Adrian Mustafa, Jugend U21 männlich bis 77 Kg, 5. Platz
Maximilian Strauch, Jugend U21 männlich über 94 Kg, 1. Platz

JUGEND U18 WEIBLICH
Tanika Rundel, Jugend U18 weiblich bis 44 Kg, 1. Platz
Hannah Lux, Jugend U18 weiblich bis 52 Kg, 1. Platz
Sina Block, Jugend U18 weiblich bis 52 Kg, 7. Platz
Annika Meyer, Jugend U18 weiblich bis 57 Kg, 3. Platz
Sophia Schmelzer, Jugend U18 weiblich bis 57 Kg, 7. Platz
Kim Gottwald, Jugend U18 weiblich bis 57 Kg, 9. Platz
Jennifer Günsch, Jugend U18 weiblich bis 63 Kg, 1. Platz
Alina Kraft, Jugend U18 weiblich über 70 Kg, 2. Platz

JUGEND U18 MÄNNLICH
Simon Friedrich, Jugend U18 männlich bis 55 Kg, 5. Platz
Dylan Moyer, Jugend U18 männlich bis 55 Kg, 5. Platz
Marko Blazevic, Jugend U18 männlich bis 55 Kg, 9. Platz
Timon Kaeppel, Jugend U18 männlich bis 60 Kg, 5. Platz
Mitja Manschitz, Jugend U18 männlich bis 60 Kg, 13. Platz
Nikola Angelovski, Jugend U18 männlich bis 66 Kg, 2. Platz
Kevin Junker, Jugend U18 männlich bis 81 Kg, 5. Platz
Henry Schwerdtner, Jugend U18 männlich über 81 Kg, 1. Platz
Felix Strauch, Jugend U18 männlich über 81 Kg, 3. Platz

Bericht: Leonhard Hies
Foto: Lissy Friedrich, Thomas Jäger

 

 

 

 

 

 

 

 

Bericht zum Vorbereitungstrainingslager für die DEM 2016

Vom 26.05. bis zum 29.05. trafen sich als letzte Vorbereitungsmaßnahme vor den anstehenden Deutschen Meisterschaften am 11. und 12. Juni in Nördlingen zahlreiche Athletinnen und Athleten des Hessenkaders zum traditionellen Trainingslager in Wetzlar.
Gut zwanzig Kaderathleten/innen aus den Altersklassen U18, U21 und Senioren waren angereist, um an diesem langen Wochenende insgesamt neun Trainingseinheiten zu absolvieren. Das Training wurde, wie bereits im letzten Jahr, von den Landestrainern Leonard Hies und Christopher Müller mit hohem Engagement geleitet.
Der Fokus der Trainingseinheiten lag neben dem Technikanwendungstraining und einer Taktik-Schulung natürlich auf dem Absolvieren möglich vieler Randories. Erfreulich war, dass bei allen Athleten/innen eine deutliche Leistungssteigerung im Vergleich zum Vorjahr, sowohl im konditionellen als auch im technisch-taktischen Bereich, erkennbar war. So konnte sehr intensiv trainiert werden, ohne dass es zu größeren Verletzungen gekommen ist. Neben den schweißtreibenden Trainingseinheiten blieb trotzdem ausreichend Zeit zur Regeneration und abends war oftmals auch noch genügend Energie vorhanden um sich zusammenzusetzen und ein Runde Montagsmaler zu spielen.
Müde, aber hoch motiviert und bestens vorbereitet wurden die Kaderathleten am Sonntag entlassen, um die nächsten Tage die redlich verdiente Regenerations-Pause zu genießen und sich mental auf die letzten Heimtrainingseinheiten und auf die Deutschen Meisterschaften einstellen zu können.
Ein großes Dankeschön geht natürlich an den Budokan Wetzlar, welcher dem Landeskader sein Dojo wieder vier Tage zur Verfügung gestellt hat und auch an den JC Wetzlar, der seine Trainingsstätte kurzfristig für eine Einheit zur Verfügung gestellt hat. Dem Hessenkader wurde so wieder ein optimales Umfeld geboten, um sich auf die Deutschen Meisterschaften vorzubereiten.

Bericht: Etienne Jäger (Kadersprecher)

Nach oben!